Trainerausbildung für Blasrohrschützen

Der Blasrohrsportverband Deutschland e.V. -BSVD- veranstaltete eine deutschlandweite Trainerausbildung für Blasrohrschützen. Mit Rudi Wünstel konnte ein erfahrener Bogentrainer nun auch das Zertifikat der Trainerschulung für Blasrohrschützen erwerben. Am 20. und 21. April trafen sich auf der Bogenanlage in Kandel 18 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet zur Trainerschulung.

Die Absolventen der Trainerausbildung -Blasrohrschützen

Der Vorstand Hubertus Krumm und die Bundesvorsitzende Christina Schneider, beide vom BSV Kandel waren die Initiatoren und Michel Speth aus Karlsruhe war der Kursleiter. Mit Theorie und Praxis wurden die Inhalte des Blasrohrschießens auf Scheibe und auf 3-D -Tiernachbildungen- vermittelt.

Alle 18 Teilnehmer konnten ihr Zertifikat als Blasrohrtrainer erhalten. Der Schützenkreis Germersheim verfügt nun über 3 ausgebildete Blasrohrtrainer; Hubertus Krumm und Ulrich Sowa vom BSV Kandel – und Rudi Wünstel vom SSV-Hatzenbühl. Der SSV-Hatzenbühl will nun seine Gruppe der Blasrohrschützen im Verein weiter ausbauen.

Rudi Wünstel, SSV Hatzenbühl, Trainer Blasrohrschützen

1. Kreismeisterschaft im Blasrohrschießen in Kandel am 23.03.2024

Am Samstag den 23.03.2024 fand die 1. Kreismeisterschaft im Blasrohrschießen
in der Bienwaldhalle in Kandel statt.

Organisiert und ausgerichtet wurde dies über den Bogensport-Verein Kandel.

Teilgenommen haben 5 Vereine mit ca. 30 Schützen/-innen im Alter von 5 bis 74 Jahre.

Der SSV 1985 Hatzenbühl  e.V. war mit 4 Schützen vertreten:

  1. Wendelin Sas in der Klasse Herren IV
  2. Rudolf Wünstel in der Klasse Herren IV
  3. Karl Guth in der Klasse Herren III
  4. Sascha Haas in der Klasse Herren II

Rudolf Wünstel konnte sich in seiner Klasse einen starken 2. Platz sichern.
Sascha Haas erreichte den 3. Platz in seiner Klasse, Karl Guth und Wendelin Sas belegten jeweils den 5. Platz in ihrer Klasse.

Alles in Allem, eine super Leistung unserer Blasrohrschützen, die sich gegenüber einer starken Konkurrenz toll geschlagen haben!

Karin Moulliet, Öffentlichkeits- und Pressearbeit