Max Moulliet – „Meisterschütze 2020“ in der Jugend-Recurveklasse und damit Bester in Deutschland

Max Moulliet, Anfang 2020 super in Form, gigantische Ringzahlen, Spitzenplätze waren zu erwarten und dann? – dann kam das Virus: keine Wettkämpfe, lange kein Training. Eine verlorene Saison für unseren Topschützen?

Der „Meisterschütze 2020“-Wettkampf rettete wenigstens einen Teil der Saison. Was versteht man eigentlich unter dem „Meisterschützen 2020“?

Nach dem unter Hygieneauflagen der Trainingsbetrieb wieder möglich war, hat der DSB die Idee entwickelt, einen Online- Fernwettkampf mit einem abschließenden Final Wettkampf zu kreieren.

Am 26.9.2020 folgte in Wiesbaden das große Finale. Die jeweils vier besten Meisterschützen (ohne Nationalkader) einer Klasse in Druckluftwaffen, Flinte und Bogen konnten sich qualifizieren.

In der Jugendklasse Bogen hat sich Max Moulliet im Fernkampf mit 646 Ringen klar an die bundesweite Spitze geschossen und somit für die „Meisterschützen“ das Finale gesichert. Auf ging es nach Wiesbaden.

Die Finals im Bogen wurden im „Hit or Miss“ – Format mit 18 Pfeilen geschossen. Eine Passe mit je 3 Pfeilen. Dabei galten in den jeweiligen Klassen nur 10er als Treffer, was den Wettkampf gerade bei starkem Wind auf 60 Meter stark erschwerte. In den Halbfinals traf der Erstplatzierte der Qualifikation auf den Vierten. Der Zweite auf den Drittplatzierten.

Im Halbfinale traf Max Moulliet auf Justine Sophie Morgenstern vom SV Schopp, setzte sich mit 3:2 durch und zog somit ins Finale ein. Noah Pop vom SV Trier konnte sich gegen Jule Gay vom SV Karlsbad durchsetzen. Somit standen Noah Pop und Max Moulliet im Finale.

Im Finale wurden 18 Pfeile geschossen. Jede Passe wieder je drei Pfeile. In einem spannenden Match setzte sich Max Moulliet mit 6:2 Treffern durch und gewann somit den ersten Meisterschützentitel 2020 in der Jugendklasse.

Ein Riesenerfolg für unseren Jungschützen: bester jugendlicher Recurveschütze Deutschlands.

Herzlichen Glückwunsch

Begleitet wurde Max Moulliet von seinem Vater Tobias und seinem Trainer Horst Zahneißen.

Der Sportschützenverein Hatzenbühl beglückwünscht seinen „Meisterschützen“ Max Moulliet und ist überzeugt, dass weitere große Erfolge kommen.

Bogen-Kreispokal 2020 – trotz Corona durch Fernwettkampf ermöglicht

Im September wird „normal“ der Kreispokal der Bogenschützinnen und Bogenschützen auf die 30-Meter-Distanz ausgetragen. Diesmal war alles anders. Um trotz Corona den Wettkampf durchzuführen, ohne die Teilnehmer zu gefährden, wurde der Vergleich als Fernwettkampf ausgetragen. Bei der Siegerehrung auf dem Bogenplatz in Hatzenbühl wurden die folgenden Gewinner geehrt:

Recurve-Mannschaften:

  1. SSV Hatzenbühl mit Max Moulliet, Christian König, Thomas Höfer mit 1920 Ringen
  2. SSV Hatzenbühl mit Horst Zahneißen, Simon Höfer, Semih Wegmann mit 1818 Ringen
  3. SV Wörth mit Ingeborg Fried, Tina Freisinger, Markus Brunsch mit 1832 Ringen

Das beste Recurve-Ergebnis der Hatzenbühler Schützen schoss Max Moulliet mit 670 Ringen, gefolgt von Trainer Horst Zahneißen (655 Ringe) und Simon Höfer mit 651 Ringen.

Den Blankbogenwettbeweb gewann die Mannschaft vom SV Diana Jockgrim (1448 R.), bei den Compoundmannschaften gewann der BSV Kandel (2096 R.) den Pokal.

 

Nur das Grün fehlt noch… große Fortschritte bei der Neuanlage des Bogensportplatzes vom SSV Hatzenbühl.

Mit einer gemeinsamen Aktion der Bogenschützen wurde der Platz zum Einsäen des begehrten „Grüns“ vorbereitet.

Nach wochenlanger harter Arbeit von der Planung, Verlegen von Rohren und natürlich vielen Ladungen Erde zum Auffüllen eines Walles mit schwerem Gerät konnten die Bogenschützen die letzten Handgriffe vor dem Einsäen des Rasens durchführen.

Unter Anweisung von Reimund Will, der „Cheforganisator“, Vorarbeiter, Arbeiter und Helfer in einer Person war und viele, vor allem „harte“ Stunden auf dem Platz verbracht hat, wurden die Steine heraus gelesen und abgefahren, so dass unser Platz jetzt das „Gesicht“ hat, das wir uns vorgestellt haben.

Viele Arbeitsstunden, auch Rückschläge, aber vor allem viel Engagement war von allen Verantwortlichen und Helfern notwendig, um so weit zu kommen.

Ein ganz großer Dank an die Unternehmen, die uns mit ihrem schweren Gerät und vielen, vielen Tonnen Erdanlieferungen dies überhaupt ermöglicht haben.

Dass der Platz nach dem Einsäen des Rasens für unseren Schießbetrieb vorerst nicht zur Verfügung steht ist natürlich ein „Wermutstropfen“, aber die Vorfreude überwiegt auf einen Schießplatz, auf dem wir auch Meisterschaften und Turniere durchführen können.

Jetzt noch säen und hoffen dass das „Grün“ wächst…

Bogenschützen steigen wieder ins Training im Freien ein

Die Bogenschützinnen und Bogenschützen des SSV Hatzenbühl haben das Training wieder aufgenommen.

Aushang wegen Corona

Für die Aktiven gilt folgender Aushang am Bogenschießstand:

Auf dem Bogenplatz ist der Mindestabstand von 2 m strikt einzuhalten.

Trainingszeiten:

Dienstag                                               16:30 – 19:00 Uhr

Donnerstag                                          16:30 – 19:00 Uhr

Samstag                                                        15:30 – 18:00 Uhr

Ablaufplan des Trainingsbetriebes der Bogenschützen:

Jeder Schütze hat sich in die Trainingsliste einzutragen und zu unterschreiben: Trainingsbeginn und Trainingsende (Nachvollziehbarkeit aller Teilnehmer)

Die Bogenscheiben müssen im Abstand von 2 Meter stehen (Scheiben fixieren). Pro Scheibe darf nur ein Schütze schießen.

Es muss während der Anwesenheit auf dem Bogenplatz ein Mindestabstand
von 2 m strikt eingehalten werden.

Das Schützenhaus muss geschlossen bleiben. Jeder Schütze ist eigenverantwortlich tätig. Der Trainer hat die Gesamtverantwortung.

Erstellt in Absprache mit Fr. Lutz, Ordnungsamt der Verbandsgemeinde Jockgrim

Bei Rückfragen bitte an Rudi Wünstel wenden.

Rudi Wünstel, Schießleiter Bogen

SSV-Bogenschützen bei den Deutschen Meisterschaften – noch eine Woche bis zum Start

SSV-Trainer Horst Zahneißen und sein von ihm trainierter Jugendschütze Max Moulliet haben sich mit hervorragenden Ergebnissen für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert.

Die DM-Bogen Halle findet vom 13. – 15. März 2020 in Hof/ Bayern statt. Es wird auf die 18m Distanz geschossen, dabei hat die Zehn hat einen Durchmesser von nur 4 cm. Es schießen an 3 Wettkampftagen insgesamt 570 Schützen in ca. 10 verschiedenen Klassen getrennt nach Männer und Frauen. Max wird am Samstag schießen und sich mit den 40 Besten in seiner Altersklasse messen. Horst schießt am Sonntag  in der Seniorenklasse.

Bild: v.li: Horst Zahneißen und Max Moulliet

Eine kleine Gruppe von Fans werden unsere Bogenschützen begleiten und wünschen ihnen „Alle ins Gold“.

Rudi Wünstel, Schießleiter

Bogenschützen: Leider hat es nicht ganz gereicht – Aufsteiger wurde Tabellenzweiter in der Oberliga

Die 1. Mannschaft des SSV Hatzenbühl wurde in der abgelaufenen Hallensaison Zweiter in der Oberliga-Halle. Platz 1, der zur Relegation für die Regionalliga Südwest berechtigt wurde nach großartigen Matches nur knapp verfehlt.

In der Oberliga schießen insgesamt acht Mannschaften aus der Pfalz und Rheinhessen. Es wird der Bundesliga-Modus geschossen, was bedeutet, dass jeder der acht Teilnehmer gegen jeden antreten muss. Dieser Modus erfordert von den Recurveschützen (olympischer Bogen) eine große Nervenstärke und hohe Konzentrationsfähigkeiten.

Nach vier spannenden Wettkampftagen konnte sich unsere Mannschaft mit den Schützen Moritz Will (Mannschaftsführer), Max Moulliet, Horst Zahneißen sowie Simon und Thomas Höfer einen hervorragenden zweiten Platz erkämpfen.

Es gab strahlende Gesichter bei der Siegerehrung. In der nächsten Hallensaison will unsere erste Mannschaft wieder die Tabellenspitze angreifen und dann auch das Quentchen Glück haben, um als Rundenkampfsieger in die Relegation  zu gehen.

2. Oberliga-Rundenkampf in Mommenheim: erfolgreiche SSV-Bogenschützen weiterhin Tabellenführer

Tabellenspitze erfolgreich verteidigt!

Beim 2. Oberliga-Rundenkampf der Bogenschützen konnten sich die „Hatzenbühler Bogenschützen weiter an der Spitze der Tabelle absetzen.

Es schießen die acht besten Mannschaften aus der Pfalz und Rheinhessen in der Oberliga. Der Rundenkampfsieger wird an 4 Wettkampftagen ermittelt. An jedem Wettkampftag schießt jede Mannschaft gegen ihre sieben Kontrahenten. Zu einer Mannschaft gehören bis zu 5 Schützen, wobei bei einem Match 3 Schützen schießen. Jeder Schütze hat 2 Wertungsschüsse, das heißt es gibt pro Satz 6 Wertungsschüsse. Die Mannschaft, die die meisten Ringe geschossen hat, bekommt 2 Satzpunkte, bei Ringgleichheit erhält jede Mannschaft einen Satzpunkt. Die Mannschaft, die zuerst 6 Satzpunkte hat ist der Gewinner und erhält 2 Matchpunkte. So schießt also jede Mannschaft insgesamt 7 Matches und kann maximal 14 Match-Punkte pro Wettkampftag erhalten.

Beim 2. Rundenkampf erzielte unsere Mannschaft die maximale Punktzahl von 14 Punkten. Sechs der sieben Matches gewannen wir mit 6:0 Satzpunkten und ein Match mit zwei Unentschieden mit 6:2 Satzpunkten.

Es schossen Mannschaftsführer Moritz Will, Max Moulliet, Horst Zahneißen, Thomas und Simon Höfer, die alle zur Höchstform aufliefen.

Ergebnisse im Einzelnen:

Heimverein Gegner Satz Matchpunkte
1. Hatzenbühl : Worms 6 : 0 2 : 0
2. Hatzenbühl : Mechtersheim 6 : 0 2 : 0
3. Hatzenbühl : Oppenheim 6 : 2 2 : 0
4. Hatzenbühl : Schopp 6 : 0 2 : 0
5. Hatzenbühl : Mommenheim 6 : 0 2 : 0
Hatzenbühl : Landau 6 : 0 2 : 0
Hatzenbühl : Katzweiler 6 : 0 2 : 0

 

In der Tabelle führt nun der SSV-Hatzenbühl mit 27:1 Punkt vor dem SSV Katzweiler mit 22:6 Punkten.

Tabelle:

1. SSV Hatzenbühl 27 :   1
2. SSV Katzweiler 22 :   6
3. SV Schopp 16 : 12
4. ESV Landau 13 : 15
5. SC Mommenheim 12 : 16
6. BSC Oppenheim 10 : 18
7. SV Mechtersheim   9 : 19
8. BSC Worms-Pfeddersheim   3 : 25

 

Der 3. Wettkampftag ist am 18. Januar um 14:00 Uhr in Kandel.

SSV-Bogenschützen beim SWR-Sport live

Auf Einladung des Südwestrundfunk in Mainz konnte eine Gruppe des Sportschützenvereins Hatzenbühl bei der Livesendung „SWR Sport“ dabei sein. Am Sonntagnachmittag fuhren wir nach Mainz, nach einem gemeinsamen Essen im Restaurant begann der Besuch im Sendezentrum des SWR. Eine Führung durch das Funk- und Fernsehaus gab uns Einblicke in verschiedene Technikräume und die Produktionsabläufe.

Als erstes waren wir beim „Schnitt“, hier werden die Bildsequenzen zusammengestellt, danach wird der entstandene Beitrag weitergeleitet zur Synchronisation. Hier findet die Vertonung statt. In der Redaktion werden die fertigen Filme ausgewählt und in der gewünschten Reihenfolge zusammengestellt. Von hier aus ging es dann in das Studio, in dem die Sendung um 22:05 live gesendet wird. Ca. eine Stunde vor der Livesendung erfolgt die Probe, in der wir den gesamten Ablauf miterleben konnten.

Nach einer kleinen Stärkung mit alkoholfreien Getränken und Brezeln war es dann soweit. Wir nahmen unsere Plätze im Studio ein. In einem kurzen Videofilm wurden wir über den SWR und seine Aufgaben informiert. Danach erklärte die Studioleiterin den Ablauf und das Verhalten der Zuschauer bei Livesendungen.

Mit etwas Anspannung und voller Erwartung startete dann die Sendung „SWR-Sport“. Der Schwerpunkt der Sendung war die Mitgliederversammlung des 1.FCK, die am gleichen Tag stattgefunden hatte.

Nach der Sendung gegen 23:00 Uhr konnten wir mit vielen positiven Eindrücken und Erlebnissen unsere Heimreise antreten.

Es war sehr spannend und informativ den Fernsehleuten über die Schulter zu schauen und mit zu erleben wie eine Fernsehsendung entsteht und live übertragen wird.

Rudi Wünstel, Schießleiter

 

2. Mannschaft des SSV gewinnt ihren ersten Rundenkampf/Halle 2020

Die 2. Mannschaft der Bogenschützen des Sportschützenvereins Hatzenbühl schoss ihren ersten Rundenkampf zu Hause gegen den BSV Bornheim-1.

Mit einem knappen aber verdienten Sieg konnten die Schützinnen und Schützen des SSV mit ihrer Mannschaftsführerin Claudia Mellein den BSV Bornheim  mit 1.469 Ringen : 1.467 Ringen besiegen. Es schossen Claudia Mellein 499 Ringe, Rudi Wünstel 488 Ringe, Elke Knebel 482 Ringe, Gernot Gieger 455 Ringe mit dem Blankbogen, sowie Bruno Häußel (als Einzelschütze) 360 Ringe, ebenfalls mit dem Blankbogen.

Der 2. Rundenkampf wird in Siebeldingen ausgetragen.

 

Rudi Wünstel, Schießleiter